Die im April 2004 gegründete Bodenrecycling betreibt in Regensdorf eine Bodenwaschanlage zur Aufbereitung von mit Schadstoffen verunreinigten mineralischen Abfällen. Die Anlage ist für die Aufbereitung von 60'000 Jahrestonnen ausgelegt. Seit September 2004 können auch VVS-pflichtige mineralische Abfälle im gedeckten Zwischenlager angenommen werden. Die Produkte Grobkies, Kies und Sand lassen sich für vielseitige Zwecke im Bau verwenden.
Firma    
Referenzen Bodenrecyling AG im Einsatz  

deutsch
français




Deponiesanierung Miranco, Stabio (910 KB)
Auf einer ehemaligen Kiesabbaustelle wurden in den 50er Jahren Rückstände aus der Altölaufbereitung abgelagert. Die Abfälle wurden damals teilweise lose geschüttet, teilweise in Fässern abgelagert. Die sehr hohen Mineralölkohlenwasserstoff- und Schwefelkonzentrationen führten zur Entwicklung von SO2. Diesem Umstand musste beim Arbeitsschutz und bei der Konditionierung Rechnung getragen werden. Die Transporte erfolgten per Bahn und Schiff. Das belastete Material wurde thermisch behandelt, was zur Zerstörung der Schadstoffe geführt hat.



Schwermetallsanierung Rossboden, Chur (740 KB)
In den letzten 150 Jahren wurde der militärische Waffenplatz zusammen mit der städtischen Schiessanlage intensiv genutzt. Durch die Schiesstätigkeiten wurde der Untergrund massiv mit Blei und Antimon angereichert. Der belastete Untergrund und die Erdwälle wurden triagiert und entsprechend entsorgt. Damit in Zukunft allfällig belastetes Sickerwasser in den Kugelfangwällen aufgefangen werden kann, wurde unter den Wällen eine Deponieabdichtung eingebaut.



Rückbau und Entsorgung, Scheco Areal, Winterthur (730 KB)
Durch die langjährige Industrie- und Gewerbetätigkeit wies das Areal Gebäudekontaminationen, Schadstoffe im Untergrund und eine leichte Belastung des Grundwassers auf. Diese wurden mittels Rückbau und Aushub sowie durch Entsorgung und Recycling des belasteten Materials erfolgreich beseitigt. Das Areal konnte nach diesen Massnahmen bedenkenlos für eine Wohnüberbauung genutzt werden.



Altlastensanierung Deponie "Le Letten", Hagenthal, Frankreich (360 KB)
In der ehemaligen Deponie „Le Letten“ wurde in den 1950er und 1960er Jahren sowohl Abfälle der chemisch-pharmazeutischen Industrie, als auch Hausmüll und Bauabbruch eingefüllt. Die KIBAG RE wurde von der Generalunternehmerin mit allen on-site Aktivitäten beauftragt. Neben den Baustelleninstallationen und der anspruchsvollen Einhausung muss vorallem ein Augenmerk auf den Schutz des Grundwassers gelegt werden. Der Abtrag des kontaminierten Materiales erfolgt mit umgebungsluft-unabhängiger Atem-Druckluftversorgung. Die ausgehobenen Abfälle werden in Spezialcontainern nach Deutschland zur thermischen Verwertung gebracht.



Sanierung des Wasenplatzes des Schlachthofes Lausanne-Malley (820 KB) – Referenzblatt auf Französisch
Auf dem Schlachthofareal von Malley bei Lausannne wurden von 1950 bis 1970 kranke Tiere, besonders während Epidemien, vergraben. Der Wasenplatz befindet sich teilweise am Standort der künftigen S-Bahn Haltestelle Prilly-Malley. Die Sanierung dauerte zwei Monaten. Die Abfälle wurden in mehr als 1'000 BigBags verpackt.
KIBAG RE. Aus gutem Grund. ˆ

KIBAG RE AG • Recycling und Entsorgung
Industriestr. 11 • 6343 Rotkreuz • T 043 388 88 18 • F 043 388 88 20
info (at) bodenrecycling.chwww.bodenrecycling.ch